| DÖZ | Goldstück

Rückblick April 2019

EINFACH MACHEN WAS MAN WILL ...

... und das Aprilwetter als Beispiel nehmen? Teils teils ... Ein überquellender Terminkalender und gefüllte Auftragsbücher gespickt mit aufregenden und neuen Jobs bestimmen das Tagesgeschehen. Von heiter bis wolkig war alles dabei. Viel Spaß beim Lesen meiner Sonnenstunden.

Cool im Kreuzfeuer – Eine Live-Ermittlung mit Profiler Suzanne Grieger-Langer

Ich folge Profiler Suzanne Krieger-Langer schon länger auf Facebook und Instagram. Als ich mitbekommen habe, dass sie mit ihrem neuen Buch „Cool im Kreuzfeuer – Schlammschlachten, Cybermobbing und Rufmordkampagnen souverän überstehen“ auf Tour geht, hatte ich gleich Judith Sympatexter Peters gefragt, ob sie mitkommen möchte. Sie wollte und ich besorgte daraufhin zwei Karten für die „Live-Ermittlung“, wie es in der Veranstaltungsbeschreibung hieß. Ein paar Tage später schloss sich noch Patrick, den ich vom Sport kenne an. Da Judith gerade mit ihrer Aktion „100 Days of Sympatexter“, bei der sie 100 Tage lang live geht, der Content-Ängst den Kampf ansagt und damit auch für mich ein Vorbild ist, setzen wir uns gemeinsam vor der Show noch auf die bunte Treppe im Foyer des Theaterhauses, starten das Live-Video und reden übers Bloggen und warum das geil ist. Patrick stößt zu uns, wir trinken unsere Getränke aus und betreten den ausverkauften Saal.

Suzanne wird vom Publikum warm empfangen und stellt sich daraufhin erst einmal vor. Woher ihr Name kommt, wie er korrekt ausgesprochen wird (Susann), wie ihr bisheriger Werdegang war und was sie auf die Bühne gebracht hat. Nach den ersten paar Sätzen hat Suzanne schon die ersten Lacher auf ihrer Seite. Während der Show wird schnell klar, dass sie super sprechen kann. Ihre Wort(neu)schöpfungen und die Art wie sie Themen, Prozesse und Momente beschreibt sind zwar außergewöhnlich, treffen aber den Nagel auf den Kopf.Sie informiert in gewohnter Manier über Nimmlinge (Leute die nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind), über Troll Sapiens (Menschen mit offensichtlichem Sprung in der Schüssel) und Psychopaten im Allgemeinen, wodurch sie eine Brücke zur angekündigten Live-Ermittlung schlägt. Es gibt drei Fragen, die man sich selbst als Profiler stellt, wenn man an einen Tatort kommt:

  1. Was gehört hier nicht hin? 
  2. Was ist zu viel da? 
  3. Was fehlt?  

Sie vergleicht den „Tatort“ mit einem Business-Meeting und schon werden die Fragen greifbar und sind auf den Alltag zu übertragen. Einfach mal testen, es funktioniert.

Das Thema des aktuellen Buches greift sie auf, indem sie über ihre persönliche und seit 2016 immer noch anhaltende Schlammschlacht berichtet. Harter Tobak, auf den ich hier aus Komplexitätsgründen nicht weiter eingehen werde – das würde den Rahmen sprengen.

Weitere aufklärende Themen zu Wikipedia, Bambi-Charakteren, dem DISG-Modell zur Persönlichkeits-Erkennung und viele passende Zitate füllen das Programm. Zwei Zitate die mir in Erinnerung geblieben sind waren:

  • Minimalismus ist der Schlüssel zu wahrer Eleganz. Coco Chanel
  • If you hang out with 4 lazy people, you'll become the 5th. Mathew Fraser

Weiterhin klärte sie über die 7 Schritte zum erfolgreichen Entscheiden, Führen und Verhandeln auf: „007 statt 08/15“. Sowie über die Kinder-Lieblings-Frage die mittlerweile ebenfalls auf Management-Ebene auftaucht und dort anklang findet: „Warum?“. Zum „Warum“ gab es ein Beispiel. Während man bei der Frage „Was ist der Sinn deines Lebens?“ ins hadern kommt, ist die Frage auf eine berufliche Ebene runtergebrochen schon viel einfacher zu beantworten: Was ist deine Funktion im Unternehmen? Und darauf hat man in den meisten Fällen sehr schnell eine Antwort. Die 7 Schritte waren wie folgt:

  • 001 Orientierung
  • 002 Entscheidung 
  • 003 Fokus
  • 004 Disziplin 
  • 005 Achtsamkeit
  • 006 Fitting
  • 007 Individualität

Das Gute an den Schritten ist, das sie auf ziemlich viele Bereiche anzuwenden sind. Dieser Teil hat mir sehr viel gebracht.

Als Judith und ich an diesem Abend das zweite mal live gehen, ist unser Fazit zur Show noch nicht ganz ausgereift, schlägt aber schon eine Richtung ein. Nun da ich schon einige Nächte darüber geschlafen habe, kann ich sagen, dass ich die Show gut fand und auch empfehlen kann sie sich anzuschauen. Die einzelnen Elemente die Profiler Suzanne Grieger-Langer thematisiert, sind in sich schlüssig, gut vorgetragen und unglaublich interessant. Für meinen Teil konnte ich allerdings in den ca. 2,5 Stunden das große Ganze, das Konzept der Live-Ermittlung nicht konkret greifen, die Themen waren zu unterschiedlich. Mit ziemlicher Sicherheit, soll man durch die Show Einblicke in die Bücher bekommen, um sie zu Lesen – und dann hat man auch den Durchblick. Ich sag mal so, meine nächste Lektüre ist gesichert.


Vorhang auf: das neue Look and Feel für die Raiffeisenbank 
Wie ich im Februar-Rückblick schon angekündigt hatte, tritt das Kundenmagazin „Näher dran“ und der diesjährige Geschäftsbericht der Raiffeisenbank seit diesem Monat mit einem neuen Look & Feel auf. Das frische Design weißt deutlich mehr Freiräume auf als die vorherigen Werbemittel. Die großflächigen Bilder dienen als Blickfang und lockern die bankbezogenen Themen auf. Die Schrift (Vito) ist klarer und moderner als zuvor ohne bei der Seriosität Abstriche zu machen. Beim Geschäftsbericht wurde wieder auf die Einbindung der Mitarbeiter Wert gelegt. Dieses mal unter dem Motto „Mit allen Sinnen für Sie da“. Bei der Ausarbeitung der Copy-Texte hat sich Jutta Zielosko aka. Juzifer wieder ordentlich ins Zeug gelegt, aber lest selbst:

Wir von der Raiba schauen ganz genau hin.
Die Augen sind unser wichtigstes Sinnesorgan. Annähernd 80 % aller Informationen erfassen wir mit dem Sehsinn. Das ist bei Bankberatern nicht anders. Ganz klar also, dass wir besonders genau hinschauen, wenn es um Ihr Vermögen oder Ihre Vorsorge geht. Damit uns mit Sicherheit kein noch so kleines Detail entgeht. 

Wir von der Raiba spitzen aufmerksam die Ohren.
Die wichtigsten Informationen liefern uns nicht die Umwelt oder das Internet, sondern Sie, unser Kunde. Deshalb blenden wir in persönlichen Beratungsgesprächen alles andere aus, um uns voll und ganz auf Sie zu konzentrieren. Wir schenken Ihnen und Ihren Bedürfnissen ein offenes Ohr. Nein, was sagen wir da – alle beide natürlich.

Wir von der Raiba haben den richtigen Riecher.
Immer der Nase nach, dann wird’s schon werden? Das ist nicht unser Ding. Unser Ziel ist es vielmehr, den richtigen Riecher für Sie zu beweisen. Auf Basis von Erfahrungswerten und fundiertem Wissen, das unsere genossenschaftliche Beratung seit jeher auszeichnet. Davon sind wir auch in Zukunft mit Sicherheit nicht abzubringen.

Wir von der Raiba beweisen Fingerspitzengefühl.
Beim Thema „Fingerspitzengefühl“ geht es uns nicht um Nervenzellen in Fingerkuppen, sondern vielmehr um die Art, wie wir Ihnen begegnen, z. B. im Falle eines finanziellen Engpasses. Immer sensibel und rücksichtsvoll. Ein besonderes Gefühl für die Lebenssituation entwickelnd, in der Sie sind – und für die wir ganz sicher die beste Lösung finden. 

Wir von der Raiba handeln nach Ihrem Geschmack.
Über Geschmack lässt sich streiten. Sicher! Aber nicht über Ihren. Denn nur er zählt für uns. Will heißen: Unsere Aufgabe ist es, uns eingehend mit Ihren persönlichen Wünschen zu beschäftigen und Ihnen daraufhin professionell abgeschmeckte Kredit- oder Vermögenskonzepte zu kredenzen. Bekommt Ihnen etwas nicht, verändern wir die Zutaten. Solange bis Ihnen unser Vorschlag auf der Zunge zergeht. 

Wir von der Raiba haben ein gutes Bauchgefühl.
Sie planen eine Geldanlage oder ein Investment? Lassen Sie uns gemeinsam schauen, was in Ihrem persönlichen Fall die vielversprechendste Lösung sein könnte. Wir als Ihre Bankberater sind optimal über aktuelle Markttrends und Tendenzen informiert, so dass wir selbst aus dem Bauch heraus noch mit großem Sachverstand agieren. 

Wir von der Raiba behalten die Zukunft fest im Blick. 
Der siebte Sinn beschreibt die Fähigkeit der Vorsehung. Selbst Wissenschaftler glauben mittlerweile daran, dass Menschen imstande sind, Informationen über die Zukunft zu empfangen. Und was denken wir? Ganz einfach! Wir von der Raiba haben definitiv eine Ahnung davon, wie Ihre Zukunft aussehen sollte – in den eigenen vier Wänden und mit einer lebenswerten Rente. Sprechen Sie uns darauf an!

Hier nun die Werbemittel der Raiffeisenbank im neuen Gewand:


Trainingsplan "8 mal 8" von Coach Max

Seitdem ich wirklich regelmäßig trainiere, seit ca. 6 Jahren, lasse ich mir meine Trainingspläne von Max erstellen. So auch den aktuellen. Max hat sich vor kurzer Zeit als Personal Trainer selbstständig gemacht. Ich durfte ihm hierfür sein Corporate Design gestalten. Grund genug, um ihn auch weiterhin in puncto Trainingsplan zu konsultieren – und der aktuelle hat es echt in sich.

Die Trainingsvariante nennt sich 8 mal 8, verlangt mir alles ab und funktioniert wie folgt: jede Übung besteht aus 8 Sätzen und 8 Wiederholungen. Zwischen den Sätzen sollte man 15 bis 30 Sekunden Pause einlegen. Das Startgewicht, sollte man 12 Mal bewegen können. Sobald man die 8 Sätzen und 8 Wiederholungen problemlos schafft, wird das Gewicht erhöht. Hier der Plan: 

Workout A
Bankdrücken
Pec-Flys
Schrägbank 
Schulterdrücken
Seitheben

Workout B
Latzug
Vorgebeugtes Rudern
Reverse Butterfly
Kreuzheben
Latzug (eng mit Untergriff)

Ich trainiere 2 Mal die Woche 8 mal 8 und bin 2 mal im Bootcamp-Kurs, ein funktionales Training in Kombination mit HIIT (High Intensity Interval Training) in Form von Tabata (beim Tabata werden 4 Cardio-Übungen jeweils 20 Sekunden im Wechsel mit 10 Sekunden Pause ausgeführt).

Nach nun einem Monat mit 8 mal 8 merke ich schon leichte Verbesserungen und habe stellenweise schon das Gewicht erhöht. Ich habe wirklich kontinuierlich Muskelkater und meinte neulich spaßeshalber zu Max, dass wenn ich diese Trainings-Kombination bis zum Sommer durchziehe, voll das Vieh werde – mal sehen ob’s klappt ...


Ausblick Mai 2019 
Über folgende Themen berichte ich im Rückblick Mai: 

  • Die Vorstellung des neuen Spielplans für Das K. 
  • Kurztrip nach Freiburg.
  • Konzertmonat Mai.