| DÖZ | Wortschatz

Der Bär

ONKEL ÖZBERT DICHTET ...

Leute kriegt Kinder! Dann schreibt Onkel Özbert vielleicht auch ein Gedicht. ¯\_(ツ)_/¯ Hier ein Beispiel:

Der Bär

Zum Freude teilen, lachen, leiden 
Und viele weit’re Kleinigkeiten:
Ein Junge braucht ein’ Bär –
ich geb mein’ nicht mehr her.

Viele tausend Tage alt,
lebt er nun weit entfernt vom Wald.
Etwas staubig, aber froh,
auf ’nem Regal im Nirgendwo.

Das Strickteil trägt man so nicht mehr.
War nie Mode, wenn doch: lang her.
Bisschen uncool darf man sein.
Ist in Ordnung. Du bist mein.

Die fehl’nde Nase gut kaschiert,
das Fell verknuddelt, unrasiert.
Die Schnauze platt von sehr viel Spiel,
alles war möglich – jedes Ziel.

Abenteuer Geisterbahn, 
Astronaut und Schlitten fahr’n
Der beste Freund in jeder Lage – 
So war es immer, alle Tage!

Gefühlt noch gar nicht so lang her,
war ich ein Junge mit nem Bär.
Gefährte, Held, das große Los –
Ich wurd’ wie von alleine groß.

Nun hier für dich, dein eig’ner Bär.
Erlebt jetzt selbst die schönste Mär.
Die Welt erkunden, Monster jagen,
Heut’ und hier – an allen Tagen!

Zum Freude teilen, lachen, leiden 
Und viele weit’re Kleinigkeiten:
Ein Junge braucht ein’ Bär –
so gib auch du dein’ Bär nie her.