| DÖZ | Fachwerk

How To: Icons & Piktogramme

MANCHMAL LECKT DAS MIKROELEMENT DAS MAKROELEMENT AUCH AM ARSCH!

Icons oder Piktogramme sind vereinfachte bildliche Zeichen, die im besten Fall ohne eine Erklärung funktionieren. Was bei der Erstellung von ausgewogenen Icons wichtig ist und woher der Satz „Manchmal leckt das Mikroelement das Makroelement auch am Arsch!“ kommt, kann man hier erfahren.

Die AUSLÖZER Kernkompetenz 2: Icons und Piktogramme
Unlängst zeigte mir eine befreundete Grafikerin, eine von ihr gestaltete Hochzeitseinladungskarte. „Schickes Teil!“ antwortete ich, als ich den schwarz-durchgefärbten Karton mit goldener Heißfolienprägung in den Händen hielt. Da wir uns schon echt lange kennen, ließ die standartmäßige Disserei natürlich nicht lange auf sich warten. „Aber bei den Icons hier stimmen Mikro- und Makroelement halt nicht ganz überein.“ foppte ich sie mit einem breiten Grinsen. Ihre Antwort darauf werde ich nie vergessen: „Manchmal leckt das Mikroelement das Makroelement auch am Arsch!“ gab sie kess zurück. – dieser Aussage muss ich vehement widersprechen.

Aber mal der Reihe nach. Was sind Icons? Der Begriff kommt ursprünglich aus dem Informatik-Bereich, hier auch oft „Symbol“ genannt und bezeichnet die kleinen Bildchen, für Programme, Dateien oder Schaltflächen.

Bezogen auf Grafik-Design sind Icons Kommunikationshilfsmittel für beispielsweise Produkte oder Dienstleistungen die Informationen durch eine bildliche Darstellung transportieren. Diese Darstellungen sind bestenfalls auf das Wesentlichste reduziert und sollten nur eine einzige Interpretation zulassen. Icons finden sich ebenfalls auf Schildern wieder und dienen dann meist als Verhaltensvorgabe, als Wegweiser oder als Hinweis, und werden in diesem Zusammengang „Piktogramme“ genannt. Ein Piktogramm ist im Normalfall in ein Piktogrammsystem eingebunden, wie bei den Leitsystemen an Flughäfen und Bahnhöfen. 

Ein solches Piktogramm- oder Bildzeichensystemen entwarf der japanische Grafiker Katsumi Masaru für die Olympischen Spiele von Tokio 1964 zur Kennzeichnung der unterschiedlichen Sportarten.

Otl Aicher, einer der prägendsten deutschen Grafik-Designer und Gestaltungsbeauftragter für die Olympischen Sommerspiele 1972 in München, reduzierte diese bis dahin noch sehr figürlichen Piktogramme weiter und vereinheitlichte sie. Wenn ich die jüngere Serie mit dem vorherigen Bildzeichensystem von Katsumi Masaru vergleiche, wirkt Otl Aichers Variante dagegen regelrecht aufgeräumt und zeitlos. Außerdem sind die einzelnen Piktogramme unverkennbar aus einem Guss und erzeugen somit eine sofortige Wiedererkennung und eindeutige Zusammengehörigkeit.

Und genau das ist der Punkt. Icons sollten nicht nur präzise in ihrer Aussage sein. Sie müssen meines Erachtens auch in der Ausarbeitung einheitlich sein, um sie eindeutig als Icon-Serie wahrzunehmen. Aber wie gelingt das?

Bei der Icon-Gestaltung ist es zunächst wichtig, auf die Charakteristik der Marke einzugehen. Beispielsweise würde zu einem gutbürgerlichen Restaurant eine hochmoderne, filigrane Icon-Serie sehr wahrscheinlich nicht sonderlich gut passen. Um für ein Unternehmen maßgeschneiderte Icons zu erstellen, versuche ich deswegen unter anderem bestehende Gestaltungselemente (Farben oder Formen) aufzugreifen, die in der Unternehmenskommunikation bereits genutzt werden, um einen harmonischen Look der Icons zu erzeugen, der sich gut in die vorhandene Gestaltung einbinden lässt. Größere Unternehmen verfügen eigentlichen immer über ausführliche Gestaltungsrichtlinien an denen man sich orientieren kann, um auch für Global Player genau das richtige Look and Feel der Icons zu visualisieren.

Von Mikro- und Makroelementen
Mikroelemente, wie zum Beispiel Eckenrundungen im gleichen Radius oder identische Strichstärken, sorgen für ein ausgeglichenes Erscheinungsbild der Makroelemente – also der Icon-Serie im Ganzen. Hierfür sind Otl Aichers Olympia-Piktogramme ein Paradebeispiel: Es wurde ausschließlich mit Elementen gearbeitet, die entweder eine senkrechte, eine waagerechten oder eine 45 Grad Ausrichtung haben. Die Schwarz-Weiß-Gewichtung erscheint optisch immer gleich und die Strichstärken sind bei jedem Piktogramm identisch. Jedes Icon ist ausgeklügelt bis ins kleinste Detail und funktioniert sowohl einzeln, als auch neben jedem anderen Icon der Serie – die Icon-Serie bildet also eine Einheit – einfach super.

Individuelle Icons von AUSLÖZER
Bei den von mir erstellten Icons von STUTTGARTERLEBEN, dem Kultur- und Kongresszentrum in Kornwestheim, der GTÜ und der Stadt Crailsheim, habe ich auf eine runde Gesamterscheinung geachtet und folgende Punkte beachtet:

  • Das Aussehen der Icons ist passend auf den jeweiligen Kunden zugeschnitten
  • Die Icons fügen sich harmonisch in die bestehende Gestaltung ein
  • Die Mikro- und Makroelemente sind im Einklang
  • Die Bedeutungen der einzelnen Icons treffen den Nagel auch ohne Beschreibung auf den Kopf

Icons für die ganz Großen 
Bei meinen Kollegen bin ich mittlerweile schon bekannt dafür, dass ich mir die Erstellung individueller Icons auf die Fahne schreibe. Deswegen kommt es auch nicht selten vor, dass ich von anderen Grafikern gerne an Werbeagenturen weiterempfohlen werde, die diesen Zweig meiner Dienstleistung gerne in Anspruch nehmen, da es für sie ein Job ist, der intern eher aufhält und den man, weil es ein geschlossenes Projekt ist, extern gut vergeben kann. Für mich ergibt sich daraus der Vorteil, indirekt für Weltkonzerne zu arbeiten, an die ich als Ein-Mann-Agentur gar nicht rankommen würde. Nach dem abgeschlossenen Icon-Projekten bin ich dann immer um einige Erfahrungen reicher und freue mich dann stets darauf, ein Produkt im Handel zu sehen, das mit von mir erstellten Icons geschmückt ist. Ich selbst werbe natürlich nicht mit den entstandenen Icons, da es ganz klar im Auftrag einer Agentur entstanden ist und sich diese auch in den meisten Fällen dahingehend vertraglich absichern – was für mich selbstredend völlig in Ordnung ist.

Ihre maßgeschneiderten Icons von AUSLÖZER 
Wenn es Ihnen also ein Anliegen ist, dass bei Ihren zu erstellenden Icons das Mikroelement das Makroelement NICHT am Arsch leckt und Sie eine einheitliche und ausgewogene Icon-Serie ihr Eigen nennen wollen, einfach durchklingeln und ein unverbindliches Angebot anfordern – ich freue mich auf die Anfrage.