| DÖZ | Rückblick

Januar 2019

DER JANUAR GIBT DEM ÖZER DIE SPOREN!

Los! Özer! Los! Schneller – höher – weiter! Das Jahr 2019 geht vielversprechend los. Viele Aufträge und Termine bringen meinen Kalender zum überquellen. Bitte mehr davon! Was im Januar alles passiert ist, könnt ihr hier nachlesen. Viel Spaß dabei.

Der Neujahrsempfang der Messe Stuttgart
Einer meiner Wunschkunden ist seit Beginn meiner Selbstständigkeit die Messe Stuttgart. Alle Jahre wieder lädt die Messe ihre Kunden und Dienstleister zu einem Neujahrsempfang mit interessantem Rahmenprogramm und köstlichem Essen ein. Durch einen glücklichen Zufall, war ich vor 5 Jahren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort und wurde auf die Gästeliste des Events gesetzt. Seitdem darf ich als einer der Rund 1.600 Besucher des „NJE“ bei meinem persönlichen Pflichttermin im Januar dabei sein.
In diesem Jahr gab es nach der üblichen Vorstellung der Zahlen, die die Messe im Rekordjahr 2018 erreicht hatte, etwas weniger Show als sonst. Stattdessen hielt der Jurist und Diplomat Wolfgang Ischinger einen kritischen Vortrag über die aktuelle Weltlage, der zum nachdenken anregte. Das Gegenstück zu dem sehr ernsten Thema bildete ein großartiges Pianokonzert von Joja Wendt, das die Halle zum kochen brachte.
Nach dem offiziellen Programm ergeben sich eigentlich immer gute Gespräche und eine Möglichkeit zum Netzwerken. Ich treffe dort sogar des Öfteren Kollegen aus meinen Agenturtagen, mit denen ich dann meist in alten Zeiten schwelge und mich über das aktuelle Geschehen meines Gegenübers erkundige – immer wieder schön. Zudem versuche ich während des Events stets neue Kontakte zu knüpfen, um erneut zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, und so vielleicht einen kleinen Job meines Wunschkunden zu ergattern, aus dem dann eventuell eines Tages ein großes Projekt wird – Liebe Messe Stuttgart, falls ihr das lest: I WANT YOU FOR MY PORTFOLIO. Das dürften wir doch irgendwie hinbekommen, oder?

Detox und Ablage – nicht in diesem Januar
Was ich normalerweise im Januar mache: mich von Weihnachten und Silvester erholen, Liegengebliebenes aufarbeiten, viel Sport, Lesen und anstehende Projekte zusammen mit meinen Kunden terminieren. Was ich diesen Januar gemacht habe? Ich habe gearbeitet, was zur Abwechslung mal ein anderer Jahresauftakt war. Normalerweise ist der Jahresanfang immer sehr schwerfällig, ich komme nicht aus den Puschen und die Motivation lässt, wegen den nicht enden zu wollenden Feiertagen, zu wünschen übrig. Nicht so dieses Jahr. So war’s noch nie. Die Auftragsbücher quellen momentan über, was echt cool ist. Denn während so manch andere deshalb vielleicht in Stress verfallen würden, spornt mich das seltsamer Weise eher an. Ich bin voller Tatendrang und freue mich auf das jetzt schon super durchgetaktete Jahr. Es stehen tolle Projekte an: neben meinen bestehenden Magazin- und Broschüren-Gestaltungen ist vom neu zu erstellenden Veranstaltungskalender, über Snapback-Cap-Designs bis hin zum Erscheinungsbild einer Bar alles vertreten, was das Gestalter-Herz höher schlagen lässt. Über die einzelnen Projekte werde ich natürlich nach Veröffentlichung ausführlich berichten und kann es jetzt schon kaum erwarten.

Brainstorming beim Kunden – die Entstehung eines Spielzeit-Mottos
Im Moment sitze ich über dem Layout der neuen Spielzeit von Das K – des Kultur- und Kongresszentrums in Kornwestheim. Der Satz des Programmheftes jährt sich mittlerweile zum siebten mal. Jedes Jahr entsteht während des Brainstormings mit meinen Kunden Sophie und Johannes ein Konzept, das sich wie ein roter Faden sowohl durch das Programmheft, als auch durch alle anderen Werbemaßnahmen zieht. Während des Brainstormings wird standartmäßig wie wild diskutiert, argumentiert und unzählige Ideen gedanklich durchgespielt, so dass wir am Tagesende immer ein rundes Konzept auf die Beine gestellt haben. Bisher entstanden Mottos wie „ULTUR – ohne Das K fehlt was“,„Kurzurlaub im K“ oder „It’s K Time“. Bei dem Motto „Kurzurlaub im K“ gab es einen Vintage-Koffer, zugepflastert mit Aufklebern, die Veranstaltungen zeigten, die in dieser Saison im K zu sehen waren. Der Koffer wurde auch als Fotorequisit benutzt, wenn die Künstler nach dem Auftritt abgelichtet wurden. In der Saison 17/18 war das Spielzeitmotto „It’s K Time“. Wiederkehrendes Element war hier ein goldener Vorhang der auf allen Werbemitteln eine sehr edle Atmosphäre erzeugte. Während dieses Mottos stand im Theatersaal-Foyer eine 1 m hohe Skulptur des K-Logos, die mit Uhrzeigern bestückt war, um das Thema Zeit zu verbildlichen. Im Zuge dieser Spielzeit gab es auch ein großes Fotoshooting mit realen Testimonials, bei dem Fans, Freunde und Theater-Abonnenten des Kultur- und Kongresszentrums mitwirkten. Es wurden unterschiedliche Situationen in den Räumlichkeiten dargestellt, zum Beispiel an der Garderobe, im Theatersaal oder an der Bar, die zeigen, wie die Gäste die Zeit im K genießen, sich auf die Vorstellung freuen und sich Zeit für die schönen Dinge nehmen – „It’s K Time“ eben.
Was für die kommende Saison auf dem Cover und als Kapitelaufmacher der ca. 80-seitigen Broschüre zu sehen sein wird, ist natürlich noch top secret und wird deshalb nicht verraten. Release der Broschüre ist am 23. Mai beim Abofest, bei dem auch das Programm der Saison 2019/2020 von Sophie und Johannes präsentiert wird. Bis dahin heißt es: Abwarten und Tee trinken.

Ausblick Februar 2019 
Über folgende Themen berichte ich im Rückblick Februar: 

  • Testimonial-Shooting für die dualen Studiengänge der Stadt Crailsheim
  • Ein neues Look & Feel für das Kundenmagazin „Näher dran“ der Raiffeisenbank 
  • René Marik – Rapante, Rapante! Momentn mal!