| DÖZ | Rückblick

Juli 2021

KEINE EIER?!

Juli, was geht ab? Abgesehen vom Scheißwetter ... Zuerst kündigt Biggi, die beste Brotverkäuferin auf dem Wochenmarkt – zwecks Neuorientierung und so – und dann sagt mein Lycon-Bluttest auch noch dass ich auf mein tägliches Frühstücksei verzichten soll – zwecks mäßige Verträglichkeit und so. Was der Juli sonst noch so kredenzte steht hier. Viel Spaß.

Der Businessplan für die ÖZEREI ist fertig
Bäm! Was lange währt wird endlich gut. Das Teil, der Businessplan für die ÖZEREI, ist endlich fertig. 2 Runden bei der Steuerberaterin, 4 Runden im Lektorat und viele fleißige Helfer*innen waren nötig. Danke an Edith, Tamara, Flo, Alicia, Bene, Karin, Hanna, Chris, Janina und Herr Eckert. Nun kann ich mich im August damit in Termine stürzen. Es gilt einen Cafébetreiber zu finden, das Projekt bei der Kreativ- und der Kulturförderung, sowie dem Kulturamt vorzustellen, Kooperationen mit Möbelhäusern und Veranstaltern zu schaffen und natürlich – allem voran – eine geeignete Location zu finden. Das wird nicht einfach. Zentral soll sie sein. Nicht zu teuer zu pachten und ca. 200 Quadratmeter groß. Ob das möglich ist steht in den Sternen. Und da bleibt es auch erstmal stehen, denn dieses Jahr wird die ÖZEREI nichtmehr eröffnet und nächstes Jahr auch nicht gleich. Ich möchte vorerst abwarten was die Pandemie noch so vorhat und wie viele Buchstaben des griechischen Alphabets wir noch unfreiwillig lernen werden, ehe ich diesen großen Schritt wage.

Hier die FAQs für alle, die mein Vorhaben hier zum erstem Mal mitbekommen:

Was ist die ÖZEREI genau?
Die ÖZEREI ist ein kreativer Schmelztiegel und unterteilt in vier Segmente: Ein Coworking Space mit integriertem Office Café, ein Rocket Center mit Fortbildungsmöglichkeiten für kreative Köpfe und einem Culture Place mit After Work Events für alle.

Wo wird die ÖZEREI eröffnen?
In Stuttgart, in zentraler und gut erreichbarer Lage.

Wer ist Zielgruppe der ÖZEREI?
Kernzielgruppe sind Kreative aus Bereichen wie Text, Journalismus, Grafik, Illustration, Design, Architektur etc., und zwar sowohl ortsansässige als auch solche, die sich auf der Durchreise befinden, egal ob angestellt mit Remote-Arbeitsstelle oder selbstständig tätig. Im Office Café willkommen sind zudem Arbeitende aus alle anderen Branchen mit Remote-Arbeitsstellen, die einen flexiblen und inspirierenden Arbeitsplatz brauchen. Nicht zur Zielgruppe gehören Leute, die ihre Freizeit im Office Café. verbringen möchten zum Beispiel Rentner, Eltern mit Kinderwagen und Touristen.

Was ist das Ziel der ÖZEREI?
Die ÖZEREI wird DIE Anlaufstelle für Kreative in Stuttgart sein und der Zielgruppe endlich das bisher fehlende Zuhause zum Netzwerken und Weiterbilden bieten.

Wann wird die ÖZEREI eröffnen?
Sobald eine geeignete Location gefunden ist und alle Aspekte bezüglich Finanzierung geklärt sind. Ziel ist eine Eröffnung bis spätestens Mitte 2023.

Ihr kennt Interessierte, Supporter, Investoren oder sogar Locations die ihr mir vorstellen möchtet? Gerne her mit den Kontakten. Ich scharre mit den Hufen und bin bereit durchzustarten.

 

Der Lykon Bluttest und OMNi-BiOTiC® 6
In letzter Zeit hatte ich vermehrt mit Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche und Verdauungsproblemen zu kämpfen. Anstrengend auf lange Sicht und vermutlich hängt das mit der Ernährung zusammen. Offensichtlich war, dass ich wohl irgendetwas nicht vertrage, weshalb ich mich dazu entschied 2 Dinge auszuprobieren.

Zum Einen OMNi-BiOTiC® 6
Ein Pulver zum einrühren in Wasser mit 6 vermehrungsfähigen Bakterienstämmen, die das durch ungesunde Ernährung, Stress oder Medikamente bedingte „Ungleichgewicht“ im Darm wieder regenerieren, Vitalstoffe wieder verwertbar machen und Giftstoffe abtransportieren. Der Behälter ist fast leer und bisher habe ich wenig Veränderung gespürt, aber das kommt vielleicht noch, passiert still und heimlich oder geht einher mit einer Ernährungsumstellung.

Zum Anderen den myNutrition 100-Bluttest von Lykon
Durch einem Piks in den Finger lässt man ein wenig Blut in ein Röhrchen tropfen und schickt es ein. Es werden 91 Nahrungsmittel überprüft, nicht auf Allergien oder Intoleranzen, sondern auf Immunglobulin-vermittelte allergische Lebensmittel-Hypersensitivität. Der IgG4-Test untersucht, ob sich im Blut Antikörper (Immunglobulin G4 – eine spezielle Form dieser Antikörper) befinden.

Bewertet wird die Antikörperkonzentration im Blut in 3 Kategorien
Mehr als 17,5 Unit/ml: starke Reaktion, diese Lebensmittel soll ich in den nächsten drei Monaten komplett meiden.
0,7 – 17,5 Unit/ml: mittelstarke Reaktion, diese Nahrungsmittel soll ich in den nächsten drei Monaten nicht mehr als einmal pro Woche essen.
Weniger als 0,7 Unit/ml: keine Reaktion, diese Liste kann ich bedenkenlos essen, soweit keine anderen Intoleranzen oder Allergien bekannt sind.

Das Frühstücksei nur einmal pro Woche? Echt jetzt? Weizenprodukte ebenfalls? Keine Brezel, Kein Burger und keine Pizza? Letzteres vor allem wegen dem Käse, der bei mir sortenunabhängig starke Reaktionen hervorgerufen hat. Gut, eigentlich war das klar, da ich laktoseintolerant bin, aber neben Kuhmilch soll ich nun auch auf Ziegen- und  Schafsmilch verzichten. Haferdrink (mein Milchersatz) geht zumindest eingeschränkt, also einmal pro Woche. Blöd jetzt. Aber Erbsen gehen, und Erbsendrink ist auch ganz nice im Kaffee. Immerhin ...

Ich zermartere mir jetzt also schon ne ganze Weile den Kopf, wie ich die diese Ernährungsumstellung 3 Monate meistern soll, als ich hierfür bei der Recherche darüber, was bei IgG4-Tests genau untersucht wird, auf  folgende Infos stieß:

„IgG-Tests zur Diagnose von Lebensmittelunverträglichkeiten sind untauglich“ (...) „die Diagnostik von Lebensmittelunverträglichkeiten mittels IgG-Antikörpertests wird als ungeeignet eingestuft und strikt abgelehnt.“ (...) Es gibt keine gesicherten Hinweise in Form kontrollierter, aussagekräftiger Studien auf einen diagnostischen oder pathologischen Wert des Nachweises von IgG- oder IgG4-Antikörpern gegen Lebensmittel“ (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)

Auf vielen Seiten findet man ähnliche Formulierungen wie diese:
„Die Bildung von IgG-Antikörpern ist ein ganz natürlicher Vorgang in unserem Körper. IgG-Antikörper werden gegen fast alle Lebensmittel gebildet, die mit unserem Darm wiederholt in Berührung kommen. Aus dem Grund findet man bei Kranken und Gesunden sehr viele IgG-Antikörper im Blut – das hat keinen Krankheitswert.“ (...) „Ärzte sagen, der Test hat keinerlei diagnostischen Wert für Unverträglichkeiten und Allergien (...)“ (Cara Care für Reizdarm: Intended Use)

Mein Fazit: Da ich sowieso noch 2– 3 Kilo abnehmen möchte (im Februar 99 Kilo, mittlerweile 91 Kilo), und die Wirksamkeit der Analyse hierfür nicht ganz abgesprochen, aber ebenfalls kritisiert wird, teste ich die Ernährungsumstellung mal eine Weile – ohne Druck – und schaue was passiert. Schaden wird schließlich nicht mal eine Zeit lang auf Frühstückseier und Weizenprodukte zu verzichten.



Corona-Reads
Während der Pandemie habe ich mir einiges vorgenommen. Neben Body Goals wie abnehmen, Muskelmasse aufbauen und Handstand lernen wollte ich auch mal wieder mehr lesen. Viele Bücher habe ich mir irgendwann einmal interessehalber gekauft, aber nie einen Blick reingeworfen. Da bieten sich Lockdowns natürlich perfekt an. Ich habe mich also über mein Bücherregal hergemacht und bin bislang schon mit der Hälfte meiner Corona-Reads durch:

  • Treffen sich zwei Träume. Beide platzen. (Patrick Salmen)
  • Der Besuch der alten Dame (Friedrich Dürrenmatt)
  • Der alte Mann und das Meer (Ernest Hemingway)
  • Narziß und Goldmund (Hermann Hesse)
  • Die Kunst des kreativen Denkens (Dorte Nielsen & Sarah Thurber)
  • Greenlights (Matthew McConaughey)
  • Achtsam morden (Karsten Dusse)
  • Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten (Alice Hasters)

Was ich diesen Sommer noch lesen möchte, was aber mindestens bis Jahresende dauern wird:

  • 1984 (George Orwell)
  • Buntspecht (Tom Robbins)
  • Die 1 % Methode (James Clear)
  • Krass – 500 Jahre deutsche Jugendsprache (Matthias Heine)
  • Unterwegs (Jack Kerouac)
  • Der Steppenwolf (Hermann Hesse)
  • Alles ist relativ und anything goes (John Higgs)
  • Das Buch für Ideensucher (Philipp Barth)

Ob ich die restlichen 8 dieses Jahr neben Arbeit und Umbau noch lesen werde weiß ich nicht, aber zum Glück rennen mir die Bücher ja auch nicht weg.



    Ausblick August 2021
    Über folgende Themen berichte ich im Rückblick August:

    • Der Umbau wird teurer als gedacht
    • Gentleman-Konzert
    • Das Sommerloch nutzen