| DÖZ | Rückblick

März 2021

KORNWESTHEIM SPEZIAL

In dieser Ausgabe des Monatsrückblicks dreht sich alles um einen meiner langjährigen Kunden: die Stadt Kornwestheim. Für das Kultur- und Kongresszentrum – Das K, für das Museum im Kleihues-Bau und die Abteilung Kinder, Jugend, Bildung durfte ich im März spannende Projekte realisieren. Welche genau lest ihr hier:

Neuer Spielplan für das K
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, um den BesucherInnen des Ks in Kornwestheim eine schöne Spielzeit mit facettenreichen Konzerten, Theaterstücken, Lesungen und Comedy-Einlagen bieten zu können. Der Inhalt des Spielplans ist nahezu identisch zum Vorjahr da bedingt durch die Pandemie, die meisten Veranstaltungen nicht stattfinden konnten. Ich freue mich schon sehr auf 1984, dem Theaterstück zu George Orwells Roman, auf das Konzert vom ehemaligen Genesis-Frontmann Ray Wilson und auf den messerscharfen Humor von Lisa Eckhart – alles Veranstaltungen, für die ich schon lange Karten habe und die hoffentlich Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres stattfinden können.

Ein paar Neuheiten gibt es allerdings doch. Neben einer Handvoll neuer Veranstaltungen haben sich auch das Bildkonzept für Cover und Innenseiten sowie das Motto geändert. Sobald der Spielplan der Presse vorgestellt wird, werde ich ausführlicher über den neuen Look und die Idee dahinter berichten. Folgt mir hierfür auch auf jeden Fall bei Instagram.


Besuch in den Ausstellungen von Roland Wesner und Josef Paul Kleihues
Im Museum im Kleihues-Bau laufen parallel immer zwei wechselnde Ausstellungen, für die ich seit 2018 die Werbematerialien gestalte. Die Hauptausstellungen im Obergeschoss dauern immer ca. 10 bis 11 Monate und die Ausstellungen im Erdgeschoss ca. 3 bis 4 Monate. Bei einem Termin im Museum habe ich die Chance genutzt, um mir die laufenden Ausstellungen von Roland Wesner und Josef Paul Kleihues anzuschauen. Ich muss sagen, ich finde beide Ausstellungen sehr sehenswert.

Die Wesner-Ausstellung im Erdgeschoss ist sehr emotional bisweilen düster, zurückzuführen auf depressive Phasen des Stuttgarter Künstlers. Vereinzelte Werke könnte ich mir stundenlang ansehen, weil man immer wieder etwas neues entdeckt. Nachfolgendes Gemälde hat es mir besonders angetan. Ich finde es unglaublich kraftvoll und könnte es mir auch gut in meinem Wohnzimmer vorstellen. Dafür müsste ich aber noch etwas sparen.

Die Architektur und klare Formsprache von Josef Paul Kleihues, der auch die Städtische Galerie in Kornwestheim entworfen hat, spricht mich persönlich total an. Neben dem Entwurf des Museumsgebäudes in Kornwestheim zeigt die Kleihues-Ausstellung unter anderem auch Modelle und Fotos des Museums für Contemporary Art in Chicago und dem Museum für Zeitgenössische Kunst „Hamburger Bahnhof“ in Berlin. Beides sind ebenfalls sehr beeindruckende Werke aus der Feder des Architekten.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Museums und der Ausstellung des Architekturbüros Kleihues, entstand eine Mappe mit 10 Einzelblättern die unterschiedliche Projekte, Möbel und Modelle des Architekten abbilden, die auch in der Ausstellung zu finden sind. Die Idee hinter dieser Sonderform eines Ausstellungskatalogs ist, dass die DIN-A4-großen Bögen zu Hause gerahmt und aufgehängt werden können.

Die beiden Ausstellungen wurden wegen der Corona-Pandemie und der daher rührenden Schließungen verlängert und das ist auch gut so. Denn es wäre schade gewesen, wenn die Ausstellungen nur von den wenigen BesucherInnen hätte gesehen werden können, die vor dem Lockdown den Weg ins Museum fanden – aber die Chance die Ausstellungen zu besuchen besteht noch und ich behaupte es lohnt sich vorbeizuschauen: Roland Wesner bis zum 27. Juni 2021 und Josef Paul Kleihues bis zum 12. September 2021.


Sommerferienprogramm online
Die Sommerferienprogramm-Broschüre 2021 für Kornwestheimer Mädchen und Jungen steht in den Startlöchern und erstmals nur zum Download bereit. In diesem Jahr muss aus bekannten Gründen dynamischer vorgegangen werden, weshalb die Broschüre bis zum Ende der Sommerferien noch 2 mal korrigiert, erweitert oder gekürzt wird, um möglichst flexibel mit den Angeboten agieren zu können. Ein Druck mit einer Auflage von mehreren 1.000 Stück wäre hier demnach nicht sinnvoll gewesen. Stattdessen wird an die SchülerInnen heuer nur ein Flyer mit dem Verweis auf den Download des Sommerferienprogramms ausgegeben – ein Hoch auf die Digitalisierung – einfach gut, dass so etwas mittlerweile problemfrei möglich ist.

Zu der digitalen Neuerung erstrahlt das Heft dieses Jahr auch in neuem Glanz. Da das Corporate Design der Stadt Kornwestheim Anfang des Jahres überarbeitet wurde, passte sich auch für dieses Medium das Erscheinungsbild an. Die Gewinner des jährlich stattfindenden Malwettbewerbs werden nach wie vor auf dem Titel und in den Innenseiten der Broschüre bekanntgegeben, aber der gestalterische Rahmen ist neu, klarer strukturiert, optisch ansprechender, zeitgemäß und zeitlos – bleibt nur zu hoffen, dass die Angebote für die Sommerferien auch wahrgenommen werden können, den SchülerInnen wäre es zu wünschen.


Ausblick April 2021
Über folgende Themen berichte ich im Rückblick April:

  • Der Umbau nähert sich mit großen Schritten
  • Meine Neuentdeckung: Energiemanagement
  • Die Resonanz auf meinen Blogbeitrag über Kreativität