| DÖZ | Rückblick

Oktober 2018

DER GOLDENE HERBST

So wie wir dieses Jahr schon im Sommer wettertechnisch sehr verwöhnt wurden, ging es im Herbst gleich weiter – wie schön der Oktober war! Parallel dazu gab es auch beruflich und privat ein paar schöne Ereignisse, die man hier nachlesen kann. Viel Spaß beim Lesen und Danke an alle Beteiligten für das Geleit im Oktober.

Lesung von Patrick Salmen: „Treffen sich zwei Träume. Beide platzen.“

Freitagabend in der Rosenau – Lokalität und Bühne in Stuttgart. Ich bin mit zwei Freunden unterwegs. Wir kennen Patrick Salmen eigentlich nur als Poetry-Slammer von seiner Liebeserklärung an den Bart „rostrotkupferbraunbronze“ sitzen aber ganz vorne in der Mitte, als ob wir seine größten Fans wären. Er liest aus seinem Buch „Treffen sich zwei Träume. Beide platzen.“ Den Titel find ich schon mal echt gut. Die Kulisse ist einfach: ein Tisch, ein Stuhl und ein Sofa. Patrick Salmen kommt auf die Bühne und wird vom verhaltenen „Stuttgarter Klatschen“ begrüßt. Ich nenne das so. Denn auch mit Applaus geht der Stuttgarter an sich eher sparsam um, getreu dem Motto: Net gschumpfa, isch globt gnug.
Der Slampoet legt los und hat nach gefühlten 10 Sekunden schon die ersten Lacher auf seiner Seite. Er erklärt, welche Funktion das Sofa auf der Bühne hat. Er nennt es seine „Tinder-Couch“ und animiert die Singles im Raum dazu, diese zu nutzen, um genau wie bei der Tinder-App, einen potenziellen Partner kennenzulernen. Als kleiner Eisbrecher steht neben der Couch ein Beistelltisch mit einer Flasche Whiskey. Kein guter Whiskey, aber hey, immerhin. Das Konzept geht scheinbar auf, denn pro Show setzt sich wohl mindestens eine Frau oder ein Mann auf das Sofa, stellt sich vor und bekommt sogar ab und zu Gesellschaft auf der Couch – ein Paar das sich auf dem Single-Sofa kennenlernte, hat mittlerweile sogar geheiratet, verkündet Patrick stolz. Im Falle, dass sich niemand zweites auf das Sofa setzt, hat die erste Person nach der Show zumindest schön einen sitzen – auch nicht schlecht. Auch in Stuttgart wurde die Couch an diesem Abend besetzt, dieses mal von zwei Männern – ohne romantische Hintergedanken – der erste machte Werbung für seinen neuen Roman und der zweite wollte den Whiskey ...
Während des fast zweistündigen Auftritts liest der Wortakrobat nicht nur aus seinem neusten Buch vor, er greift auch Alltagssituationen aus öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Spielplatz oder dem Supermarkt auf und lockt damit auch den letzten Zuschauer aus der Reserve. Auch wir fühlen uns von vielen seiner Themen ertappt und müssen an dem Abend mal wieder richtig lachen. Patrick Salmen malt mit Worten und schafft es, die Charaktere und Situationen so bildlich zu beschreiben, dass man sich vorkommt, als sei man dabei gewesen. Übergangslos kommuniziert der Sympath mit seinem Publikum und teilt gekonnt schlagfertig aus. Alles in allem: genau mein Humor.
Das Buch „Treffen sich zwei Träume. Beide platzen.“ Habe ich mir hinterher gekauft und lese seither ab und zu darin. Beides, Buch und Live-Auftritt von Patrick Salmen kann ich absolut jedem empfehlen, der gerne lacht. Was aus seiner Feder kommt, macht definitiv gute Laune.

Ein Fest mit ehemaligen Kollegen
An meine Zeit als festfreier Mitarbeiter bei einer großen Event-Agentur in Stuttgart denke ich noch oft zurück. Auch wenn das Arbeitspensum immer sehr hoch war und  nur sehr selten Zeit blieb für einen Austausch unter Kollegen, sind in diesen zwei Jahren vergleichsweise viele gute bis sehr gute Freundschaften entstanden. Ein paar der Ex-Kollegen sind inzwischen nicht mehr in Stuttgart, und trotzdem steht man weiterhin in regem Kontakt und besucht sich gegenseitig. Finde ich super. Mitte August stellte ich mir die Frage, wie gut es eigentlich wäre, wenn man mal versucht ein paar mehr Leute, auch die Weggezogenen, wieder zusammenzubringen, um ein gemeinsames Fest zu feiern. Ich erstellte eine WhatsApp-Gruppe mit den ehemaligen Kollegen und viele fanden die Idee sehr gut. In der kürze der Zeit kam es natürlich auch vor, dass ein paar leider verhindert waren, dennoch fand es statt. Ursprünglich wollte ich eine Location nur für uns mieten, aber da nicht alle kamen, war das nicht notwendig. Wir waren in der Weinstube Schellenturm essen, haben viel und laut gelacht und die neusten Informationen ausgetauscht.
Anschließend wanderten wir in die Bar white noise in der noch weitere Ex-Kollegen zu uns stießen. Wir erinnerten uns an die Skiausfahrt, die wir zusammen besuchten. Bei der ich so hart beleidigt wurde, wie noch nie zuvor: Aufgrund des oben angesprochenen immer sehr hohen Arbeitspensums, war ich auch immer sehr konzentriert bei der Arbeit, sachlich und effizient – wahrscheinlich hab ich immer sehr unentspannt gewirkt. Die Skiausfahrt begann um 6 Uhr morgens und nach kurzer Zeit waren schon ein paar Bier getrunken, als ein Kollege aus der PR-Abteilung zu mir meinte: „Mensch Dennis, nach 3 Bier bekommst du ja auch mal Charakter.“ Erstmal viel mir die Kinnlade runter, aber dann musste ich doch sehr darüber lachen – bis heute – ist trotzdem ne Frechheit! ;-)
Außerdem erinnerten wir uns auch an die Weihnachtsfeier in der Schankstelle die wir damals noch vor dem offiziellen Opening sehen und eröffnen durften – Kurze Stille, umherschweifende Blicke – ab da war klar, was unsere nächste Station ist. Wir brachen auf zur Schankstelle, tanzten, tranken mindesten so viel Bier, dass ich wieder Charakter bekam und gönnten uns abschließend noch einen Burger. Ein sehr gelungener Abend, wie ich finde.
Mein Plan ist, das Treffen jetzt jeden Herbst zu organisieren, und vielleicht steigt die Personenanzahl noch etwas an, so dass ich nächstes Jahr auch eine Location anmieten kann – wir werden sehen.

Ein neues Konzept nimmt Gestalt an ...
... hatte ich in der Vorschau für Oktober ganz groß getönt. Leider darf ich darüber überhaupt nichts verraten – „Top Secret“ so zu sagen. Es gab zwar schon einige Meetings, aber klar ist bisher nur das Gestaltungskonzept der Innenarchitektur. Auch einen Namen hat das Kind noch nicht. Dennoch ist eins sicher: es wird überragend. Ich halte euch auf dem Laufenden – seid gespannt.

Ausblick November 2018 
Über folgende Themen berichte ich im Rückblick November:

  • STUTTGARTERLEBEN – von Liebhaberei, Tankfüllung und dem ganzen Rest.
  • Termin bei Hochland Kaffee.
  • Schnauzer oder Vollbart – mein Besuch beim Barbier.